Komplikationen dokumentieren

1) Solltest du einen Patienten haben, der in einer Morbiditäts- und Mortalitätskonferenz besprochen werden soll, markiere den Fall zunächst in Kumi Clinical mit dem Tag 'M&M' in der Patientenkarte.

2) Nimm dir nun ein paar Minuten Zeit für die Dokumentation der Komplikation. Du erreichst das Formular in der Patientenkarte in der Spalte "Infos" > "Komplikationen". Durch einen Klick öffnet sich ein weiß hinterlegtes Fenster. Hier sind folgende Informationen zu dokumentieren:

  • Zeitpunkt der Komplikation

  • Clavien-Dindo-Klassifikation (nicht zutreffend oder Grad I-IV): Klassifikation chirurgischer Komplikationen, Einteilung lässt sich unter dem Link nachlesen

  • Wundklassifikation (nicht zutreffend oder Grad A1-A3): Einteilung lässt sich unter dem Link nachlesen

  • Kategorie: Nachblutung, Wundinfekt, Organisationsproblem, Medikamentenanordnung/-gabe, Reanimation, Tod u.a.

  • Organsystem

  • Operateur

  • Kurzbeschreibung (optional)

Um deine Eintragungen durch einen Klick auf den grünen Button zu speichern, müssen alle Felder bis auf "Kurzbeschreibung" ausgefüllt werden.

Die von dir bearbeiteten Informationen über die Komplikation erscheinen in der Patientenkarte und werden zudem in der Liste "M&M Konferenz" ausgelesen.

M&M-Fälle strukturiert retrospektiv aufarbeiten

Alle Fälle, bei denen in den letzten 90 Tagen eine Komplikation eingetragen wurde, erscheinen in einer Liste unter dem Hauptmenüpunkt "Besprechungsmodus" > "M&M Konferenz" > "Patienten mit Komplikationen während der letzten 90 Tage".

War diese Antwort hilfreich für dich?